Weihnachtsmarkt oder wie ich problemlos mehr werde!

Hurra, Hurra!!! — Wo ist der Schnee? Ich will Schnee auf den Dächern sehen… — Boah, ist das kalt. Mal schnell ’n Glühwein. Wir nuscheln im Kollektiv das Selbiger schon wieder teurer geworden ist. Früher (also irgendwann v. 25 Jahren) war der doch noch billiger. 5-10 köpfige Familie (das lässt sich nicht so exakt feststellen) grummelt am lautesten. Gerade für Familien, wer soll das denn noch bezahlen? Alle stimmen zu. Ich auch. Bin zwar noch nüchtern genug um zu denken daß die 2-8 Kinder eher keinen Glühwein trinken, aber- ach was soll’s, ist Weihnachten…. — Wech v Glühweinstand (seit 100 Jahren der Selbe und auch der Tolle. Der Große wird ebenso lange boykottiert— der ist einfach zu groß…) Camembert Stand. Muss sein. Sonst gibt’s womöglich noch ein Unglück. Boah, sind die klein geworden (der Camembert). Früher (also irgendwann v. 25 Jahren) war der doch noch größer… Wir nuscheln im Kollektiv das Selbiger schon wieder geschrumpft ist. Bin zwar noch nüchtern genug um festzustellen, daß wir demnach nur noch Fingerfood serviert bekommen müssten und will mir erst gar keine Gedanken machen wie pervers das ist einen ganzen Camembert zu essen, aber – ach was soll’s. Ist Weihnachten… — Gemeinsam (1000000 Menschen) schleppen sich leicht von links nach rechts schunkelnd Richtung Eierpunschstand. Muss sein. Ist natürlich auch teurer, wird ebenso im Kollektiv festgestellt, im Trunk sind wir uns alle einig. Bin nicht mehr nüchtern genug um mich daran zu erinnern ob der letztes Jahr tatsächlich noch preisgünstiger war. Macht auch nix. — Von dort aus zum ersten Schmuckstand! Yeah, Ellbogen in meinen Rippen, das kann ich auch,……. wenn ich wollte…., will ich aber nicht, is‘ Weihnachten. Außerdem trägt Frau Kind mit sich rum. Ich beginne keine Diskussion ob ein Baby……. Nee… — V. 1ten Schmuckstand direkt zum 2ten. Hmm, nehme ich jetzt diese Kette oder die andere? Vielleicht die Ohrringe? Oooh, guck mal, die sind ja schön!!! Löse das Problem wie immer elegant salomonisch und kaufe alles. Was soll’s. Ist Weihnachten. — Jetzt Fischbrötchen. Muss sein. Dauert Stunden. Egal, brauch jetzt was Saures und außerdem verlangt es die Tradition! — Dann (und das folgt einen bestehendem Gesetz) wild kämpfend entgegen der Laufrichtung zum Poffertjestand. Bitte 24 Stück, jetzt ist eh alles egal. — Anschließend gestärkt noch wilder kämpfend und immer noch gg Laufrichtung zum Karussell, weil…. Zigarettenpause. Und noch eine. — Jetzt Lebenshilfestand. Wieder in Laufrichtung, aber nur kurz, dann wieder entgegen, rasant rechts abbiegen um Paradiesäpfel für zu Hause zu kaufen. — Von dort, wie befinden uns immer noch gegen den Strom, so leicht lässt sich eine politische Grundhaltung nicht abschütteln, zum Seifen und Briefpapier und schöne Sachenstand. Oooh, Guck mal, die habe jetzt auch selbstgebundene Bücher- wie schön!!! — Zum letzten Glühweinstand. Am besten drinnen, dann fällt man nicht so schnell um. — Auf dem Weg dorthin, die jährliche Süßschaumwaffeltüte. Nee, nicht die kleine – blöde Frage– die GROßE!! DIE war aber auf jeden Fall letztes Jahr noch billiger. — Jetzt aber– Glühweinstand. Dauert auch Stunden. Wir motzen im Kollektiv das so viele Menschen hier sind. Egal, ich blende kausale Zusammenhänge aus und fühle mich warm glücklich unschuldig!

Ich liebe Weihnachtsmärkte und den ganzen dekadenten Schnickschnack auch. Wenn der Schnee (was leider nur selten eintritt) den Strassenlärm schluckt und auf dem Dom liegt. Und wenn dann der Himmel nachtblau gefärbt ist, dann ist es manchmal wie vor 300 Jahren.

Advertisements

4 Gedanken zu „Weihnachtsmarkt oder wie ich problemlos mehr werde!

  1. Jaaaa…Weihnachtsmärkte sind wunderschön und wenn es dann noch schneit…

    Aber sauteuer, das stimmt. Egal, wo man hin geht. Auch auf den diversen Karusselmärkten. Da frage ich mich oft, wie sich die Leute das leisten können. Aber manchmal muss es halt einfach sein… 😉

    LG

  2. Ich liebe Deine Geschichten und beim Lesen habe ich mich wieder köstlich amüsiert. Und ein bisschen schlecht wäre mir auch, wenn ich all das gegessen und getrunken hätte, was so genannt wurde… *uuhhhaaahhh*

    Vielen Dank, liebe Martie.

    Liebgrüss Franzizicki

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.