Erkenntnis des Tages: Ich bin eine alte Frau!

Punkt mit Basta! Seit ein paar Wochen scheine ich mich nur noch über meine Höllen Rückenschmerzen zu definieren. Und irgendwie genauso schlimm und peinlich noch dazu, reden ich und Andere auch nur noch über Schmerzen. Ich komme morgens zur Arbeit, hole mir mein Tässchen Kaffee v Kollegin und Schwupp sind wa‘ schon mittendrin. Sie Hüfte, Fersensporn, Finger und ich kann jetzt endlich mithalten und hab auch was zu erzählen.

Ich befinde mich im permanenten verbalen und soweit unsere schlimmen Fies-Schmerzen es erlauben, auch im wild gestikulierenden Zeigen: „Nee, dort nicht. Weiter oben. Ach das hattsest Du auch schon, was war’s denn?“ Dialog. Dabei fehlen natürlich nicht die Erfahrungen über gute Orthopäden und schlechte Orthopäden und guten Orthopäden, aber nicht dafür.. .

Wenn ich Bus fahren würde, wäre ich fast perfekt alt. Ich würde all meine Malessen jeden Morgen und jeden Abend den anderen Busmenschen mitteilen und sie mir ihre. Eine Bus-, alternativ auch Tram- Schmerzengemeinschaft! Das hätte zwar den Vorteil, daß ich nach einiger Zeit ganz hervorragend über Warzen und Rheuma und gute und schlechte Waschmittel informiert bin, aber wenn die Med’s mal wirken und ich darüber nachdenke ist das nicht nur erschreckend und peinlich sondern ganz klar, definitiv DAS Erkennungsmerkmal v alten Menschen. Der erste Schritt ins Siechtum sozusagen. Vielleicht war’s auch der vierte oder fünfte Schritt und ich habe die anderen nicht bemerkt, aber der Jetzt – Zustand lässt keine andere Erklärung zu, als das ich eine alte Frau bin. Super! Nicht das ich grundsätzlich etwas dagegegen hätte, aber nicht jetzt! Vielleicht in 20 Jahren oder meinetwegen auch in 15, aber ganz bestimmt nicht eher.

So! Mit mir nicht!!! Ich verweigere mich meinem Fatum. Morgen werde ich galant und möglichst unauffällig 1. dem pedantischen Ampelsteher (sein Bruder hat was mit der Bandscheibe und kann sich seit mind. einem Jahr nicht mehr bücken), der Brötchenfrau, dem Zahnarzt (Termin ist schon abgesagt) ausweichen, dann 2. ohne mit der Wimper zu zucken meinen Kaffee morgens holen, diesen tapfer schlürfen und mich dabei wie es sich gehört über die Lage in Libyen unterhalten. Finally, 3. und anschließend gehe ich herorisch blickend und so aufrecht wie mein Rücken gerade kann (sorry, kleiner Ausrutscher) in die Röhre.

Das nehme ich mir jetzt vor. Ich brauche wieder mehr Inhalt in meinem Leben. Es kann nicht sein daß meine einzige Inspiration der Rücken und mein rechter Arm sind. Vielleicht fahre ich (um mein Vorhaben zu trainieren) doch mal wieder Bus und grunze schon beim Einsteigen meine potentiellen Sitznachbarn an, dabei verweise auf 15 Jahre später, da stehe ich dann gerne zu Verfügung.

Advertisements

10 Gedanken zu „Erkenntnis des Tages: Ich bin eine alte Frau!

  1. Richtig so!!!!

    Im Moment musst Du allerdings über Japan sprechen. Libyen ist im Moment doch ziemlich out ( leider ).

    LG und weiterhin gute Besserung!

  2. 🙂 wieder mal klasse geschrieben, liebe Martie. Vor allem drück ich die Daumen für die Untersuchung bzw Röhre. Und für alles ..dass es besser wird!

    Stimmt schon ..was du geschrieben hattest – wir sind ja irgendwie „alles“ .. und grad das eigene Negative, was man nicht so gern wahrnehmen mag – mag man erst recht nicht an andern.

    Was ich übrigens noch nie mochte – den Satz „wie es sich gehört“. Den hab ich früher ein kleeeiiines bisschen zu oft gehört, grins ..und er provoziert mich eigentlich prinzipiell zum Gegenteil. Ja, ich bin auch noch ein Kindskopf *zugeb*

    Alles Gute für dich und ganz liebe Grüße,
    Ocean

  3. Das Thema „Bus“ gehört doch eigentlich mir, was ich vorne so alles mit bekomme, musste gerade grinsen, dir hätte ich vorne bei mir einen Sitzplatz verschafft, denn wer mit so einem geschundenen Körper zu mir in den Bus steigt, der hat einen SICHER 😉

    Ne ehrlich, ich müsste eigentlich schon DOT sein, was die alles mit reinschleppen an niesern, hustern…offene Wunden…Leidensmienen (du nicht näh)
    Arm wie Beinbrüche, Gehhilfen…Rollstühle, schreiende Kinder….nenne…bleibe bloß draußen, das musst du dir nicht antun, das mache ich schon, zum Glück gibt es noch ein wenig Geld dafür, immerhin 😉

    So wie du sagst, mehr Inhalt im Leben wieder zu erlangen, das liest sich sehr gut liebe MARTIE 🙂

    Ich bleibe am Ball, mal sehen was du uns mit bringst.

    Liebe Grüße, Fred

  4. Hallo,
    nur wegen dritterstocklinks fiel mir das Blog hier auf. Ich bin hier fremd, aber ich wohne imdrittenstockrechts. Von daher dachte ich jetzt, dass wir Nachbarn sind. Äh…naja, vielleicht bin ich schon verwirrt. Aber anstandshalber erwähne ich meine 184 Krankheiten nicht. Aber auch über Japan werde ich kein Wort verlieren. Zu grausam diese Sache, kann man schon gar nichts mehr zu sagen. *ein paar Grüsse hierlass*

    winke, winke….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.